Kirchenkreis  
Pfarrämter  
Pfarramtssuche  
Kinder im Kirchenkreis  
Jugendliche im Kirchenkreis  
Studierende  
Musik im Kirchenkreis  
Taufe, Konfirmation, Trauung, Bestattung  
Diakonische Einrichtungen und Seelsorge  
Ehrenamtsakademie  
Verwandte Homepages  
   
Zum Kalender  
   
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit  
   

Paddeltour durch die schwedische Wildnis

Die Evangelische Jugend des Kirchenkreises on Tour

Kanufreizeit
"Kapitän" (Gemeindepädagoge) Andreas Gierke mit seinen fast 40 "Matrosen"

„Lagom är bäst“ hieß es zum Auftakt der Paddeltour durch Schwedens Wildnis für die Evangelische Jugend aus dem Kirchenkreis Stendal. Was das zu bedeuten hatte, würde ein Jeder und eine Jede am Ende der siebentägigen Reise erfahren haben. 

Nach einer langen Fahrt über Autobahn und Ostsee konnte im schwedischen Kyrkekvarn endlich das erste Lager aufgeschlagen werden. Doch bevor wir in den See stachen, hielten wir kurz Inne: Alles gepackt? Nur das Wichtigste kommt mit. Überflüssige Lasten werden abgelegt. Dazu nahmen wir einen Stein zur Hand, den wir in Kamern noch mit unseren Sorgen beschrieben hatten und legten ihn hier ab. Dann erst ging es los. Ab ins Freie. 

Es folgten große Seen und frische Winde. Plätze der Rast und der Ruhe am Lagerfeuer. Stille Örtchen im Wald. Abenteuerliche Strömungen durch die Wildnis. Flüsse und Kanuwanderungen über Stock und Stein. Stets begleitet von dem Paddel in der Hand, den Paddelpartnern im Kanu und allen anderen im selben Boot. Zu abendlichen Andachten zu Themen wie Gottvertrauen und Sorglosigkeit, Konflikte und Kommunikation, Gemeinschaft und Zusammenhalt setzten wir uns zusammen. In Gesprächen setzten wir uns auseinander über das Leben im Hier und Jetzt, Konsum und Luxus oder Zufriedenheit mit dem, was man hat, weil man mehr vielleicht gar nicht braucht. Über Tage hinweg gesellte sich die Zeit zu uns und gab den Rhythmus vor für den Soundtrack gemeinsamer Mahlzeiten, ausgelassener Spiele, Witze und Lachen aber auch anstrengender Arbeiten des Kochens, Holzhackens, Reinigen der Boote und Aufstellen der Zelte. Doch während für Schlaf und Speise gesorgt wurde, ging der Spaß nicht verloren. 

Zurück in Kyrkekvarn hieß es dann Abschied nehmen von Schwedens Natur und Alltagslosigkeit. Wir ließen all unsere Highlights Revue passieren und fanden schließlich auch unseren Stein wieder. Zumindest Einige der Steine. Für diesen Rest galt nun: Nimm’s vielleicht nicht auf die leichte Schulter, aber lass dich davon auch nicht runterziehen, denn „Lagom är bäst“ - Nicht zu viel, nicht zu wenig ist am besten.